Rotierende Instrumente für Nagelstudio u. Podologie-Praxis
Bestellen Sie direkt beim Hersteller
Home - acurata Onlineshop
Sicher einkaufen im Shop für Nagelfräser
Facebook
Newsletter acurata - rotierende Instrumente
Verkauf an
Studio- & Privatkunden
Schnelle Lieferung
mit UPS
Versandkostenfrei
ab 100 Euro
Kein Mindestbestellwert
im Webshop
Kostenlose Beratung
+49 8504 9117-95

Technische Informationen

Gebrauchsinformationen bitte sorgfältig lesen!

  • Nur technisch einwandfreie Antriebe verwenden.
  • Verkanten und Hebeln vermeiden.
  • Anpresskraft max. 2N.
  • Instrumente sorgfältig (so tief wie möglich) einspannen.
  • Stumpfe Instrumente rechtzeitig, verbogene
    bzw. schlagende Instrumente sofort aussortieren.
  • Maximal zulässige Drehzahlen beachten.
  • Kontakt mit H vermeiden.

Maximale Drehzahlen

Handstück-Instrumente ISO 104

  • ISO Ø: 003–023 max. 50.000 min-1
  • ISO Ø: 025–040 max. 40.000 min-1
  • ISO Ø: 045–060 max. 30.000 min-1
  • ISO Ø: 060–070 max. 25.000 min-1
  • ISO Ø: 070–250 max. 25.000 min-1
  • Polierinstrumente alle ISO Ø: max. 10.000 min-1
  • Drehzahlempfehlung: 40–50% der max. Drehzahl

FG-Instrumente ISO 314

  • ISO Ø: 008 – 016 max. 450.000 min-1
  • ISO Ø: 018 – 021 max. 300.000 min-1
  • ISO Ø: 023 – 031 max. 160.000 min-1
  • ISO Ø: 033 – 040 max. 120.000 min-1



Gebrauchsinformationen in Umsetzung RKI-Empfehlungen
zur Aufbereitung von invasiven Instrumenten

Herstellerinformationen zur Wiederaufbereitung von resterilisierbaren Instrumenten gemäß RKI-Empfehlungen zur Infektionspräventation und DIN EN ISO 17664. Stand 09/2010 / Revision: 1 / CE 0483

Hersteller: acurata GmbH & Co. KG • Schulstraße 25. • 94169 Thurmansbang. • Tel.: +49 (0) 85 04 - 91 17- 0. • Fax: +49 (0) 85 04 - 91 17-80. • info@acurata.dewww.acurata.de


Produkte:

Diese Herstellerinformation gilt für alle von acurata G+K Mahnhardt Dental e.K. gelieferten
Instrumente, die für die Podologie/Fußpflege eingesetzt werden und wieder verwendbar sind.
Dies betrifft die rotierenden Instrumente wie Hartmetallfräser sowie Diamant- und Polierinstrumente.
Unsteril gelieferte Instrumente sind vor dem erstmaligen Gebrauch aufzubereiten.

Begrenzung der Wiederaufbereitung:

Das Ende der Produktlebensdauer wird grundsätzlich von Verschleiß und Beschädigung
durch den Gebrauch bestimmt. Häufiges Wiederaufbereiten hat keine leistungsbeeinflussenden
Auswirkungen auf diese Instrumente.


Aufbewahrung und Transport:

Instrumentarium unmittelbar nach der Anwendung am Patienten in den mit einem geeigneten
Reinigungs-/Desinfektionsmittel befüllten, geeigneten Instrumentenständer geben.
Der Transport der Instrumente zum Aufbereitungsort sollte im Instrumentenständer erfolgen.


Reinigung und Desinfektion:

Gemäß Empfehlung des Robert Koch Institutes (RKI) sollte die weitere Aufbereitung bevorzugt
maschinell erfolgen.
Maschinelle Reinigung – Verwendete Ausstattung:
Reinigungs-/Desinfektionsgerät (RDG) und Instrumentenständer für rotierende Instrumente.
Instrumentarium unmittelbar vor der maschinellen Aufbereitung aus dem Instrumentenständer
nehmen und gründlich unter fließendem Wasser abspülen. Die Instrumente zur Aufbereitung
in einen geeigneten Instrumentenständer stellen. Maschinelle Reinigung gemäß
Vorgaben des Herstellers Sichtprüfung auf Unversehrtheit und Sauberkeit mit geeignetem
Vergrößerungsobjekt (erfahrungsgemäß lässt eine 8–10 fache Vergrößerung eine optische
Sichtprüfung zu). Sind nach der maschinellen Aufbereitung noch Restkontaminationen auf
dem Instrument zu erkennen, Reinigung und Desinfektion wiederholen bis keine Kontamination
mehr sichtbar ist.


Alternative manuelle Reinigung – Verwendete Ausstattung:

  • Reinigungsbürste
  • geeignetes Reinigungs- und Desinfektionsmittel für
    rotierende Instrumente mit nachgewiesener Desinfektionswirkung
  • Ultraschallbad

Kontrolle und Funktionsprüfung:

Instrumente, die folgende Mängel aufweisen, sind umgehend auszusortieren:
  • fehlende Diamantierung (blanke Stellen)
  • stumpfe und ausgebrochene Schneiden
  • Formschäden (z.B. verbogene Instrumente, geknickte, verzwirbelte oder frakturierte Arbeitsteile)
  • korridierte Oberflächen



Aufbereitung:

Instrument aus dem Instrumentenständer nehmen und Oberflächenverschmutzungen gründlich
unter fließendem Wasser vom Instrument abspülen. Anhaftende Verschmutzungen unter
ständigem Drehen des Instruments der Bürste vollständig entfernen. Instrument unter fließendem
Wasser abspülen. Instrumentarium in einem geeignetem Siebbehältnis in das mit
Reinigungs- und Desinfektionsmittel befüllte Ultraschallgerät geben. Reinigung und Desinfektion
gemäß der Angaben der Hersteller des Ultraschallbads und der Reinigungs- und
Desinfektonsmittel Instrument nach Ablauf der Einwirkzeit gründlich mit geeignetem Wasser
(zur Vermeidung von Rückständen möglichst mit voll entsalztem [VE] Wasser) abspülen.
Instrumentarium vorzugsweise mit Druckluft trocknen. Sichtprüfung auf Unversehrtheit
und Sauberkeit mit geeignetem Vergrößerungsojekt (erfahrungsgemäß lässt eine 8–10 fache
Vergrößerung eine optische Sichtprüfung zu). Sind auf dem Instrument Restkontaminationen
zu erkennen, Reinigung und chemische Desinfektion wiederholen bis keine Kontamination
mehr sichtbar ist.


Weitere Aufbereitungsschritte:
Instrumente semikritisch B:

Abschließende thermische Desinfektion bzw. im Dampfsterilisator und Lagerung unverpackt
in geeignetem Ständer oder Siebschalen.

Instrumente kritisch B:

Sterilverpackung und Sterilisation


Verpackung:

Es ist eine für das Instrument und Sterilisationsverfahren geeignete Verpackung zu wählen.
Einzelverpackung: Die Verpackung muss so groß sein, dass die Versiegelung nicht unter
Spannung steht. Im Set: Instrumente in das dafür vorgesehene Tray einsortieren oder auf Allzweck-
Sterilisationstrays legen. Die Instrumente müssen geschützt sein. Zum Verpacken des
Trays ist ein geeignetes Verfahren anzuwenden. Instrumente mit einer Beschränkung der Anwendungshäufigkeit
sind entsprechend zu kennzeichnen.

Sterilisation:

Dampfsterilisation im fraktionierten Vakuumverfahren bei 134 °C in einem Gerät nach EN
285/EN 13060. Um Fleckenbildung und Korrosion zu vermeiden, muss der Dampf frei von
schädlichen Inhaltsstoffen sein. Die empfohlenen Grenzwerte der Inhaltsstoffe für Speisewasser
und Dampfkondensat sind festgelegt durch EN 285. Die Angaben des Geräteherstellers
sind zu beachten.

Transport und Lagerung:

Der Transport und die Lagerung des verpackten Sterilguts erfolgt staub-, feuchtigkeits- und
rekontaminationsgeschützt.

Grundsätzliche Anmerkung:

Beachten Sie die in Ihrem Land gültigen, rechtlichen Bestimmungen zur Wiederaufbereitung
von Medizinprodukten (z.B. www.rki.de). Seitens des Herstellers ist sichergestellt, dass die
oben angeführten Aufbereitungsverfahren für die Aufbereitung der genannten Instrumentengruppen
zu dessen Wiederverwendung geeignet sind.